T. Shumilova, S.N. Tkachev, S. Isaenko, S. Shevchuk, M.A. Rappenglück & V.A. Kazakov: Artikel in der renommierten Zeitschrift „CARBON“

Liebe Vereinsmitglieder, liebe Besucher(innen) unserer Webseite,

kürzlich ist in der renommierten Zeitschrift „Carbon“ ein Artikel erschienen, für den unsere Kollegin Dr. Tatyana Shumilova von der Russischen Akademie der Wissenschaft als Erstautorin zeichnet und bei dem Dr. Michael Rappenglück vom CIRT Mitautor ist:

T. Shumilova, S.N. Tkachev, S. Isaenko, S. Shevchuk, M.A. Rappenglück & V.A. Kazakov (2016): A “diamond-like star” in the lab. Diamond-like glass. – Carbon 100(100):703-709.

Themen sind Labor-Experimente und die Diskussion über die mögliche Existenz von Diamant-Sternen und über generelle Eigenschaften von kohlenstoff-reichen Planeten und Sternen sowie das Verhalten von Kohlenstoff und Sauerstoff unter extremen Druck- und Temperaturbedingungen. Wie Sie als Leser(innen) unser Webseiten bereits seit einiger Zeit mitbekommen haben sollten, sind wir vom CIRT mit solchen Fragen und Funden exotischer Kohlenstoff-Modifikationen, die ebenfalls extreme Drücke und Temperaturen benötigen, auch im Areal des Chiemgau-Impaktes konfrontiert.

Hier folgt die Artikelzusammenfassung:

ABSTRACT: Tantalizing information about a possible existence of diamond stars has recently refocused attention of the scientific community on the basic properties of carbon-rich planets and stars. Since the carbon-rich star types are known for a usual presence of oxygen, it is not clear how carbon and oxygen can co-exist under extreme PT-conditions at a C/O < 1 atomic ratio. Therefore, the significance of the fact that the “star” PT-conditions (7,000–13,000 K, 40 GPa) have been reached and sustained for a relatively long period of time in the oxygen-rich medium of the continuously laser heated diamond anvil cell, resulting in an optically transparent carbon glass (diamond-like glass) and, subsequently, oxygen-rich solid carbon synthesis, is hard to overestimate. Moreover, our results suggest that pure carbon can co-exist with oxygen under the extreme PT-conditions and have potential to open up a new technological way for production of novel super-refractory alloys and materials.